Presseinformationen

24.08.2018

Anlagenspezifische Bremsdruckcharakteristik auf Knopfdruck

Die Betriebsführung von Windenergieanlagen soll möglichst schonend für alle mechanischen Komponenten erfolgen. So wird die Anlagenverfügbarkeit erhöht und Serviceeinsätze vermieden. Dieses Thema gewinnt durch die wachsende Größe und damit auch Länge und Gewicht der Rotorblätter von Windenergieanlagen zunehmend an Bedeutung.

 

 

Dazu gehören auch immer spezifischere Anforderungen an den zeitlichen Aufbau von Bremsdrücken für Azimut- und Rotorbremsen. Ein konkretes Anforderungsprofil über der Zeit wird als Vorgabe bereits in der technischen Spezifikation durch den Anlagenhersteller vorgegeben. Die zuverlässige Umsetzung und den Nachweis der Erfüllung der Anforderungen übernimmt dann der Hydraulikhersteller in enger Zusammenarbeit mit dem Bremsenlieferanten. HAWE Hydraulik bietet hierfür seit Jahren bewährte Bremsmodule vom Typ NBMD in verschiedenen Konfigurationen und Bestückungen an. Eine optionale Überwachung erleichtert zusätzlich noch die vorbeugende Wartung (Predictive Maintenance).

Auf dem Messestand in Halle B5.422 auf der WindEnergy in Hamburg 2018 stellt HAWE Hydraulik ein Funktionsmodell inkl. Bremse aus, das eine Komplettlösung darstellt. Durch ein Interface kann der Besucher den Bremsdruckverlauf mit Hilfe der eingebauten Steuerung in Echtzeit beeinflussen. Das dazugehörende Bremsdruckprofil wird auf einem Monitor dargestellt.